Login

IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

Linzer Str. 19, 4701 Bad Schallerbach
office@ibg.or.at :: www.ibg-bildung.at

Projekt Quality management (QM) by result -

oriented indicatorsTowards benchmarking in residential care for older peopleEuropean Commission, DG Employment, Social Affairs and Equal Opportunities, PROGRESS Programme
Logo Progress
Projektlaufzeit:

Januar 2009 - November 2010

Projektleitung:

European Centre for Social Welfare Policy and Research, Wien

Projektpartner:

E-Qalin GmbH, AT

Technische Universität Dortmund, Forschungsgesellschaft für Gerotologie, DE

Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen - MDS, DE

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, DE

City University London, UKVilans Knowledge Centre for Long-Termin Care, Utrecht, NL

Projekthintergrund:

Alten- und Pflegeheime stehen vor großen Herausforderungen durch sich verändernde Erwartungen von BewohnerInnen und ihren Angehörigen an die Qualität der Pflege und Betreuung sowie den leistungserbringenden Personen. In der Vergangenheit wurde häufig aus externer Sicht ein großes Augenmerk auf die Strukturqualität und die Ausbildung der MitarbeiterInnen gelegt, ohne im speziellen die Lebensqualität und die Pflege- und Betreuungsqualität zu fokussieren. In mehreren EU-Staaten haben sowohl Gesetzgeber als auch Anbieter Qualitätsmanagementsysteme und -methoden installiert, um die Bewertung, Messung und laufende Verbesserung von Leistungen in der Langzeitpflege zu verfolgen.

Projektziele und -ergebnisse:

Das Projekt 'Qualitätsmanagement durch ergebnisorientierte Indikatoren' hat sich daher zum Ziel gesetzt, ergebnisorientierte Qualitätsindikatoren auf Basis eines Austauschs von Erfahrungen in ausgewählten Mitgliedstaaten zu sichten, auszuwählen und zu validieren. Dabei sollten neben der Pflegequalität vor allem Indikatoren mit Bezug auf Lebensqualität im Vordergrund stehen. Zur Definition, Messung und Evaluierung von Qualität in Alten‐ und Pflegeheimen gehören aber auch die Bereiche Wirtschaftlichkeit, Führung und sozialer Kontext. Darüber hinaus bestand ein Ziel darin, Erfahrungen zu gewinnen durch den Austausch von Methoden, wie ergebnisorientierte Indikatoren (Kennzahlen) in Alten‐ und Pflegeheimen angewendet bzw. wie verantwortliche MitarbeiterInnen in der Arbeit mit Kennzahlen unterstützt und trainiert werden können. In ExpertInnen- und AnwenderInnenworkshops wurden relevante Kennzahlen aus der Literatur und täglichen Praxis von ExpertInnen für und in Alten- und Pflegeheimen gesammelt und in einen Kennzahlenkatalog übergeführt, der im November 2010 in Brüssel einem interessierten großen Publikum präsentiert wurde. Die ausgearbeiteten Kennzahlen können in die E-Qalin Selbstbewertung einfließen.

Mehr Informationen ...